Neewer NW600-BM, Baugleich wie der Godox AD600BM

Der perfekte Blitz bzw. das perfekte Funksystem für Sony Kameras?

Hello together,

der letzte Beitrag ist schon lange her. Leider waren die letzten Monate sehr voll mit anderen Dingen, es war einfach keine Zeit für neue Beiträge.

Aber jetzt möchte ich einen Beitrag über meinen neuen Blitz schreiben. Es geht um den portablen Studioblitz Neewer NW600BM. Wenn ich richtig informiert bin, wird der Blitz von der Firma Godox gebaut. Dort läuft er unter dem Namen AD600BM. In den USA werden die Godox Geräte unter der Marke Flashpoint vertrieben, dieser Blitz unter dem Namen XPLOR 600. Godox mag für viele noch unbekannt sein, aber die sind schon länger auf dem Markt für Blitzgeräte.

Eigentlich wollte ich immer den Jinbei HD-ii-600 haben, denn darüber liest und hört man immer wieder was. Viele benutzen den Jinbei auch mit Sony Kameras, aber so richtig geht das auch nicht. Für den neuen Multi-Interface-Blitzschuh von Sony müsste man dort immer mit einem Adapter arbeiten. Aber wenn ich was neues habe, möchte ich nicht auf ein altes System adaptieren. Auch wenn es funktioniert, das will ich einfach nicht. Außerdem sind die passenden Funkadapter ziemlich teuer und auch schon ältere Geräte.

Der Blitz von Neewer und Godox ist da eine tolle Alternative und dazu auch noch preiswert. Um den Blitz optimal nutzen zu können, habe ich ein Set bestellt wo direkt der Funksender (N1T-S) dabei war. In meinem Fall ist das die Sony Version, deshalb das S am Ende. Den kann man natürlich auch einzeln bestellen. Natürlich gibt es den Funksender auch noch für Nikon und Canon.

So nun mal was zur Technik. Das System ist einfach genial. Ich muss nicht mit irgendwelchen Adaptern arbeiten und benötige auch keinen Dritthersteller Funkauslöser. Den Funksender auf die Kamera packen, Kanal und Gruppe richtig einstellen und das Ding läuft. Natürlich kann man noch einige EInstellungen vornehmen an dem Blitz und dem Funksender, aber das würde diesen Artikel sprengen.
Mittlerweile habe ich mir auch noch den Godox TT685 Aufsteckblitz gekauft. Auch diesen Blitz kann ich mit dem Funkauslöser steuern und auslösen. Im Prinzip jeden Godox oder Neewer Blitz mit dem X1-Funksystem. Also kann man darauf ein schönes Blitzequipment aufbauen. Meine alten Yongnuo kann ich jetzt verkaufen.

Der NW600BM hat übrigens 600 Ws und ist von 1/1 bis 1/256 Leistung regelbar. Also kann man ihn sehr gut runterregeln, was nicht immer der Fall ist bei so einen starken Blitz. Das B bedeutet übrigens, dass der Blitz einen Bowens Anschluss hat. Ich kann also alle meine Bowens-Lichtformer direkt einsetzen. Es gibt den Blitz auch ohne das B, das ist dann irgendein eigener Godox Anschluss. Damit habe ich mich aber nicht weiter beschäftigt, weil ich bereits einige Bowens-Lichtformer hatte.
Das M in dem Namen steht für Manuel. Das bedeutet, dass die Leistung manuel eingestellt wird (vom Funksender oder direkt am Blitz). Es gibt auch eine TTL Version, dann ist das M am Ende weg. Das brauchte ich aber nicht. Bei einem Aufsteckblitz finde ich TTL notwendig, aber als Studio- bzw. Outdoorblitz brauche ich das nicht. Aber das ist ja Ansichtssache.

EIner der Hauptgründe für einen Leistungsstarken Porty war bei mir die HSS Funktion. Also der Blitzeinsatz für kürzere Belichtungszeiten als die übliche X-Sync Zeit von 1/160 bis 1/250 sek. Also richtig kurze Belichtungszeiten bis 1/4000 sek. oder so. Wer jetzt nicht weiß was ich meine, kann einfach mal bei Google danach suchen, vielleicht erkläre ich da auch mal was zu. Im Prinzip geht es darum auch bei hellem Wetter bzw. bei Gegenlicht mit offener Blende zu fotografieren. Offene Blende bedeutet ja viel Licht kommt durch und bei heller Umgebung muss dementsprechend die Belichtungszeit sehr kurz sein.
Mit diesem System ist es super einfach im HSS Modus zu fotografieren. Ich muss nichts weiter einstellen. Der Funksender stellt automatisch in den HSS Modus sobald ich unter die X-Sync Zeit von meiner Kamera gehe. Auf dem folgenden Bild seht ihr die Anzeige auf meinem Kameradisplay.

Jetzt mal zurück zur Überschrift. Ich habe es extra etwas provokant formuliert. Perfekt ist ja so eine Sache, was ist denn perfekt? Ich kann nur sagen, für mich und meinen Anforderungen ist dieses Blitzsystem aktuell eine optimale Lösung. Vor allem das Funksystem, was ich ständig erweitern kann. Auch die Entwicklung bei Godox geht immer weiter wenn man mal die Homepage verfolgt.
Also von mir eine klare Empfehlung. Vor allem für die Sony Fotografen, wo es nicht so viele kompatiblen Lösungen gibt.

Lasst mal Feedback da!!!

Bis dann, Nils

 

Making Of Bild vom Shooting

Portrait mit einem drahtlosen Blitz

Hallo Fotofreunde,

in diesem Beitrag möchte ich mal auf den Einsatz von Blitzgeräten eingehen. Viele Leute schauen verdutzt wenn ich am hellen Tag mit einem Blitz um die Ecke komme. Sie denken, es ist doch hell genug, warum jetzt einen Blitz benutzen. Das möchte ich hier mal erklären und zeigen wie ich den Blitz einsetze.

Es stimmt natürlich, am Tag ist meistens genug Licht vorhanden. Man könnte auch mit dem Licht arbeiten. Aber ich arbeite gerne mit Gegenlicht bei meinen Bildern. Dann hat man das Problem, dass die Kameras nur einen begrenzten Dynamikumfang haben. Das bedeutet, dass sie nicht gleichzeitig helle und dunkle Stellen im Bild optimal wiedergeben. Da gibt ist das berühmte Beispiel, welches ich auch in meinen Kursen nenne: Stell dir eine Person vor einem Fenster vor, draußen ist es Taghell. Wenn wir jetzt ein Foto machen ist entweder die Person zu dunkel und das Fenster richtig belichtet. Oder die Person ist richtig belichtet und das Fenster ist viel zu hell. Man könnte dieses Problem natürlich mit Software lösen. Ich verwende z.B. Lightroom, dort kann man problemlos 3 Stufen unter- bzw. überbelichten. Doch ich möchte hier nun auf die Lösung mit einem drahtlosen Blitz erläutern.

Speziell möchte ich hier auf ein Bild eingehen, was ich bei tiefstehender Sonne am Abend aufgenommen habe. Ich habe das Model ungefähr mit dem Rücken zur Sonne gestellt. Somit schimmert die Sonne in den Haaren und auf der Haut. Das ist es was ich so gut finde. Die Bilder die ich hier zeige sind übrigens unbearbeitet, es sind einfach die JPG Dateien aus der Kamera. So kann man es am besten nachvollziehen.

Zuerst stelle ich die Belichtung korrekt auf den Hintergund ein. In diesem Fall habe ich nicht so viel Himmel mit in das Bild genommen. Deshalb konnte ich den unteren Teil des Bildes etwas heller belichten, ohne das der Himmel ausgefressen ausssieht. In diesem Fall habe ich folgende Einstellungen gewählt: Blende 3.2, Belichtungszeit 1/200 Sek. und ISO 100. Wie man auf dem Bild sieht ist der Hintergund optimal belichtet, das model allerdings zu dunkel.

Belichtung auf Hindergrund einstellen

Belichtung auf Hintergrund einstellen. Daten: f/3.2, 1/200 Sek. ISO 100

Jetzt kommt der Blitz zum Einsatz. Ich habe dafür ein Stativ benutzt mit einer Softbox (Link). Der Blitz ist ein Yongnuo YN-560 II (Link) und wird durch einen Funkauslöser ausgelöst (Link). Die Softbox ist 60 x 60 cm groß und bringt ein weicheres Licht. Man kann es im Prinzip auch ohne Softbox machen, aber dann hat man so ein hartes Licht mit harten Schatten, das wollte ich hier nicht.

Bild mit Blitz und Softbox

Bild mit Einsatz des Blitzes und einer Softbox. Daten: f/3.2, 1/200 Sek. ISO 100

Auf dem Bild kann man jetzt erkennen, dass auch das Model optimal ausgeleuchtet ist. Also Hintergund und Model haben eine richtige Belichtung. Ich hatte den Blitz auf 1/4 der Leistung eingestellt. Den Wert hatte ich aus dem Bauch geschätzt und es passte sofort. Es kann aber durchaus sein, dass man nochmal nachregeln muss. Der Blitz kam aus meiner Sicht gesehen von leicht schräg, links vorne aus ca. 2 m höhe. Die Einstellungen an der Kamera waren die gleichen wie vorher eingestellt. Auf dem Making-Of Bild sieht man den Aufbau. Danke nochmal an Lisa für das Foto.

Making Of Bild vom Shooting

Hier sieht man die Richtung des Blitzes.

Ich hoffe euch hat dieser Beitrag gefallen. Ich würde mich freuen wenn ihr es teilt und mir Feedback gebt. Wenn ihr Fragen oder Anregungen habt schreibt es einfach in die Kommentare.

Bis bald
Nils