BeitrÀge

Fotografie Quick Guide: ISO

Der ISO Wert

Das Lustige beim ISO Wert ist, dass eigentlich niemand genau weiß wofĂŒr es steht. Es ist eigentlich ein Akronym fĂŒr International Organisation for Standardisation, also eigentlich ĂŒberhaupt keine Aussagekraft. Aber unter Fotografen weiß jeder was damit gemeint ist. Die ISO regelt die Belichtung indem die elektrischen Signale von dem Sensor erhöht werden. Das geht heutzutage ganz einfach mit der Hilfe von Software in der Kamera. In Zeiten der analogen Fotografie musste man vorher den Film mit der bestimmten ISO Empfindlichkeit auswĂ€hlen. Bei der digitalen Fotografie kann man das bei jedem Foto Ă€ndern.

Darstellung der verschiedenen ISO Werte und die Auswirkung daraus.

Wenn man die Blende und die Belichtungszeit unverĂ€ndert lĂ€sst wirst du bei ISO 1600 ein helleres Bild bekommen als bei ISO 100. Jetzt könnte man erstmal meinen, wow ist ja voll einfach wenn man es einfach ĂŒber die ISO regeln kann. Aber der Nachteil ist, dass es bei höheren ISO Werten zu Bildrauschen im Bild kommt. Das Bild sieht dann so “körnig” aus. Vor allem in dunklen Bereichen ist es deutlicher zu sehen. Ganz deutlich sieht man das z.B. bei Partyfotos wo es etwas dunkler ist mit Handykameras oder kompakten Kameras. Denn diese haben kleinere Sensoren als Kameras mit APS-C Sensoren oder sogar Vollformat-Sensoren. Je kleiner die Sensoren desto anfĂ€lliger sind sie fĂŒr das Bildrauschen.

Wenn man fotografiert sollte man also versuchen einen hohen ISO Wert zu vermeiden. Was genau ein hoher ISO Wert ist kann man nicht sagen. Jede Kamera ist anders, die eine ist dafĂŒr besser geeignet als andere. FrĂŒher war ein Wert von ISO 2500 – 3200 hoch und man brauchte schon eine gute Kamera um bei diesem Wert gute Bilder zu machen. Mittlerweile bekommt man mit Einstiegkameras mit APS-C Sensor oder auch MFT Sensoren bei den Werten gute Bilder hin. Die Hersteller verbessern stĂ€ndig die Sensoren und auch die Software. So können die Kameras direkt gute JPG Fotos mit guter Rauschreduzierung ausgeben. Bei Bilder, die in RAW aufgenommen werden kann man spĂ€ter z.B. in Lightroom die Rauschreduzierung vornehmen.

Was bedeutet das nun alles fĂŒr die Faktoren Blende, Belichtungszeit und ISO?

Den ISO Wert kann man erhöhen um dann z.B. die Belichtungszeit zu verkĂŒrzen. Bei schnellen Bewegungen wie beim Sport hilft die kĂŒrzere Belichtungszeit damit die Sportler scharf abgebildet werden. Ansonsten halte ich den wert immer möglichst niedrig um die beste BildqualitĂ€t zu gewĂ€hrleisten. Je nach Situation ist es aber nicht vermeidbar. Ihr seht schon es kann einfach keine pauschale Aussage dazu getroffen werden. Es ist vielleicht auch Geschmacksache wie sehr man mit dem Rauschen leben kann.

Testet am besten mal eure Kamera mit den verschiedenen ISO Werten und schaut euch dann die Bilder an. Seht  dabei vor allem auf die dunklen Bereich und die Kanten. So könnt ihr fĂŒr euch selbst entscheiden wie weit ihr den ISO Bereich nutzen wollt.

Bisher habe ich die Belichtungszeit, die Blende und den ISO Wert erklÀrt. Wenn es euch gefallen hat schreibt es bitte in die Kommentare oder gebt ein Daumen hoch bei Facebook oder Instagram. Dann werde ich noch mehr zur Fotografie schreiben.

LG Nils

Fotografie Quick Guide - Belichtungszeit

Fotografie Quick Guide: Die Belichtungszeit

Neben der Blende ist die Belichtungszeit fĂŒr die Belichtung des Sensors verantwortlich. Die Belichtungszeit gibt an wie lange Licht auf den Sensor fĂ€llt. Je lĂ€nger die Belichtungszeit eingestellt ist umso grĂ¶ĂŸer ist die einfallende Lichtmenge. Aus diesem Grund bewirkt eine lĂ€ngere Belichtungszeit ein helleres Bild und eine kĂŒrzere Belichtungszeit ein dunkleres Bild.

Auch hier kann die Kamera den Wert in mehreren Stufen eingestellt werden. Es geht von weinigen Bruchteilen einer Sekunde bis hin zu mehreren Sekunden: 2 – 1 – 1/2 – 1/4 – 1/8 -1/15 – 1/30 – 1/60 – 1/125 – 1/250 – 1/500 – 1/1000. Eine Verdopplung der Belichtungszeit fĂŒhrt dabei zu einer Verdopplung der Belichtung und umgekehrt. Also wenn wenn ein Bild mit 0,5 Sekunden fotografiert wird und beim nĂ€chsten Bild 1 Sekunde eingestellt wird, dann ist es genau doppelt so hell (vorausgesetzt die Werte fĂŒr die Blende und ISO werden nicht verĂ€ndert). Man kann also festhalten: wenn ein Bild zu dunkel wird verlĂ€ngere die Belichtungszeit oder umgekehrt.

Aber Vorsicht, die Belichtungszeit hat auch eine Auswirkung auf das Bild. Wir erinnern uns, dass die Blende nicht nur die Belichtung eines Bildes beeinflusst sondern auch die SchÀrfentiefe. Bei der Belichtungszeit wird nicht nur die Belichtung gesteuert, es kann auch die BewegungsunschÀrfe dargestellt werden.
Das bedeutet, bei kurzen Belichtungszeiten werden die Bewegungen sozusagen eingefroren und bei lÀngeren Belichtungszeiten werden alle sich bewegenden Objekten unscharf abgebildet. Dazu muss man auch noch sagen, dass ab einer gewissen langen Belichtungszeit die Kamera nicht mehr ruhig gehalten werden kann.

Auf den beiden Bildern kann man gut sehen wie sich eine lange und eine kurze Belichtungszeit auswirkt. Mit kurzen Belichtungszeiten können schnelle Bewegungen eingefroren werden. Auf dem Bild ist das zum Beispiel ein Sprung, der mit 1/500 Sekunden scharf fotografiert werden konnte.
Bei dem anderen Bild war es schon relativ dunkel und ich wollte das Wasser und das Rad in Bewegung darstellen. Das Bild wurde mit 20 Sekunden Belichtungszeit und mit einem Stativ aufgenommen. Man sieht deutlich die Auswirkung der langen Belichtungszeit bei dem Wasser und dem Rad.
Wer zu Hause Kinder hat und die gerne fotografiert sollte also die Belichtungszeit nicht zu lang wĂ€hlen. Denn Kinder sind meistens immer in Bewegung und werden bei einer zu langen Belichtungszeit nicht scharf abgebildet. Je nach Situation und Geschwindigkeit ist eine kurze Belichtungszeit ungefĂ€hr 1/200, 1/320 oder kĂŒrzer.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Merke

Kurze Belichtungszeit bedeutet weniger BewegungsunschÀrfe. Lange Belichtungszeit bedeutet mehr BewegungsunschÀrfe

Wenn euch der Beitrag gefallen hat wĂŒrde ich mich ĂŒber ein Like freuen, darf auch gerne geteilt werden.
Im nĂ€chsten Beitrag wird es dann um die ISO gehen…

Fotografie Quick Guide - Blende

Fotografie Quick Guide: Die Blende

Die Blende

Die Blende ist eins der SchlĂŒsselelemente in der Belichtung von einem Foto. Es handelt sich dabei um mehrere Lamellen, mit denen man kontrollieren kann wie viel Licht auf den Sensor kommt. Die Lamellen sind so angeordnet, dass sich in der Mitte ein Loch ergibt. Je nach Art des Objektivs ist es annĂ€hernd rund oder etwas eckig. Dieses Loch kann ganz weit geöffnet werden oder eben zu einem ganz kleinen Loch geschlossen werden. Wie man sich denken kann fĂ€llt bei einem kleinen Loch weniger Licht auf den Sensor als bei einer geöffneten Blende.

Im Prinzip ist es ganz einfach, wenn ein Foto zu hell ist musst du einfach nur die Blendenöffnung verkleinern. Ganz einfach!
Die Blendenzahl wird z.B. mit f/4 angegeben, manchmal auch einfach f4. Man spricht es aber einfach “Blende 4”. Es ist am Anfang etwas verwirrend, dass eine kleine Blendenzahl (z.B. 2.8 oder 4) eine große Blendenöffnung bedeutet. Wobei eine große Blendenzahl  (z.B. 16 oder 22) fĂŒr eine kleine Öffnung steht. Das ist so, weil die Angabe ein VerhĂ€ltnis zur Brennweite, f steht also fĂŒr Brennweite. Kurz an die Bruchrechnung aus der Schule denken erklĂ€rt uns die GrĂ¶ĂŸe der Öffnung: 1/2 ist grĂ¶ĂŸer als 1/4 ist grĂ¶ĂŸer als 1/8 usw.

Merke

Kleine Blende (z.B. f2.8) bedeutet große Blendenöffnung
Große Blende (z.B. f22) bedeutet kleine Blendenöffnung

Die Blende steuert aber nicht nur die Belichtung, sondern auch die SchĂ€rfe im Bild bzw. die SchĂ€rfentiefe. Also wie viel auf einem Bild scharf ist und wie viel unscharf. Möchte man z.B. ein Gesicht fotografieren und möchte den Hintergrund unscharf haben, dann sollte man eine offene Blende benutzen (Kleine Blendenzahl). Möchte man allerdings das ganze Bild scharf haben, z.B. bei einer Lanschaftsaufnahme muss man eine kleine Blendenöffnung verwenden (Große Blendenzahl). So bekommt man die ganze Szene scharf abgelichtet.
Hier muss aber noch gesagt werden, dass die SchĂ€rfe von einem Motiv neben der Blende auch von der Entfernung zum Motiv und der Brennweite abhĂ€ngt. Darauf will ich hier aber nicht weiter eingehen, sonst wĂŒrde es kein Quick sondern Long Guide 😉

Zum Schluss habe ich in meinem Garten noch ein paar Vergleichsbilder geschossen. Ihr seht einmal eine offene Blende mit f2, dann gehen wir weiter mit f5,6 ĂŒber f11 bis hin zu f22. Ihr seht, dass der Hintergrund mit steigender Blendenzahl immer schĂ€rfer wird.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wenn euch der Beitrag gefallen hat wĂŒrde ich mich ĂŒber ein Like freuen, darf auch gerne geteilt werden.
Im nĂ€chsten Beitrag wird es dann um die Belichtungszeit gehen…

In diesem Quick Guide erklÀre ich die Grundlagen der Fotografie

Startschuss zum Fotografie Quick Guide

Hallo Freunde der Fotografie,

aller Anfang ist schwer…
Besonders die Fotografie ist nicht ganz einfach zu Beginn. Man möchte unbedingt lernen wie ein gutes Foto gemacht wird. Doch es ist nicht immer ganz einleuchtend und oft verwirrend. Leider geben viele Leute frĂŒhzeitig auf, weil sie frustriert sind. Das sollte nicht passieren.

Diese Kurzanleitung soll euch dabei helfen die ersten Schritte in der Fotografie zu machen. Ich werde nicht alle Funktionen der Kamera erklĂ€ren, das wĂŒrde natĂŒrlich den Rahmen sprengen. Mittlerweile haben die Kameras so viel extra Funktionen und Programme, die das Fotografieren erleichtern sollen. Doch sind wir mal ehrlich, oft wird man damit einfach ĂŒberfordert. So viele Knöpfe, Einstellungen und RĂ€dchen…
Wie soll man diese Hilfsmittel einsetzen wenn man die Grundlagen gar nicht kennt. In der Schule fangen wir auch mit dem kleinen 1×1 an und bekommen nicht am Anfang einen Taschenrechner in die Hand um Differentialgleichungen zu lösen.

Also ich werde in diesem quick Guide die absoluten Grundlagen erklÀren. Das sind in meinen Augen die Blende, die Belichtungszeit und die ISO. Diese drei sind die Kernpunkte in der Fotografie. Wenn man diese verstanden hat, dann hat man die Fotografie verstanden. Es ist ganz einfach Physik, das war schon so zu analogen Zeiten und ist jetzt in der digitalen Fotografie noch genau so. Damals war halt ein Fotofilm hinten in der Kamera, heute sind es die verschiedenen digitalen Sensoren. Aber die Grundlagen sind gleich geblieben.
Wenn man das verinnerlicht hat kann man spÀter die Hilfsmittel gezielt einsetzen und auf geeignete Motivsuche gehen und Bilder gekonnt gestalten lernen.

Auf meinen Blog werde ich alle 3 Tage einen neuen Beitrag online stellen. Starten werde ich mit der Blende. Danach werde ich die Belichtungszeit erklĂ€ren und anschließend gibt es noch einen Beitrag zur ISO.
Ich hoffe auf Feedback von euch, dann werde ich auch noch den Zusammenhang von der Blende, Belichtungszeit und ISO erklÀren.

Ich erhebe mit dem Guide keinen Anspruch auf VollstĂ€ndigkeit. Man kann damit ganze BĂŒcher fĂŒllen, es soll eben eine Kurzanleitung sein, oder wie der Deutsche sagt: quick guide 😉
Apropos BĂŒcher… Es gibt eine ganze Menge BĂŒcher fĂŒr die Grundlagen der Fotografie, da ist es auch nicht leicht das richtige zu finden. Das von Jacqueline Esen kann ich euch empfehlen, das habe ich auch in meinem Bestand. Es ist wirklich strukturiert aufgebaut und verstĂ€ndlich geschrieben mit genĂŒgend Beispielen. Hier der Link zum Buch: Digitale Fotografie von Jacqueline Esen

So nun erstmal genug. Ich wĂŒnsche euch in der nĂ€chsten Zeit viel Spaß mit dem Guide.
Außerdem freue ich mich ĂŒber Feedback von euch.

Einfache Fototipps Teil 2

Einfache Fototipps – eventuell fĂŒr den nĂ€chsten Urlaub Teil 2

Willkommen zum zweiten Teil der Fototipps. Wie schon angekĂŒndigt sind es gute Tipps fĂŒr den nĂ€chsten Urlaub. Viel Spaß beim durchlesen und anwenden…

Zu dunkel, zu hell…ach mist!

Die Belichtung wird von der Kamera geregelt, in vielen FĂ€llen können die das auch sehr gut. Aber bei schwierigen Lichtbedingungen geht es oft in die Hose. Wie in dem vorigen Post beschreieben, bei greller Sonne. Oder aber der schöne Sonnenuntergang am Meer, den man auf jeden Fall zu Hause zeigen möchte. Wenn Hier mit der Automatik fotografiert wird, ist das Ergebnis meistens schlecht. Im besten Fall sollte man manuell Belichten. Eine einfachere Variante ist die Benutzung der Belichtungskorrektur z.B. im Programm A bzw. AV. Dieses Programm hat noch den Vorteil, dass die Blende ungefĂ€hr zwischen 8-11 gewĂ€hlt werden kann. Damit wird eine gute BildschĂ€rfe ĂŒber das ganze Bild erreicht. (Die Teilnehmer meines Fotokurs wissen das ja bereits und können die Belichtungskorrektur einsetzen…etwas Werbung muss sein ;-))

Hintergrund beachten

Ach, der Hintergrund ist doch egal…falsch!!! Der Hintergrund ist nunmal ein wesentlicher Teil des Bildes. Deshalb sollte man auch den Hintergrund vernĂŒnftig auswĂ€hlen. Manchmal ist es natĂŒrlich schwierig den Hintergrund zu Ă€ndern. Aber teilweise reicht schon ein Schritt nach links oder rechts und der hĂ€ssliche MĂŒlleimer verschwindet aus dem Bild. Das ist nur ein Beispiel, aber so ist es sehr hĂ€ufig. Bei Personen sollte man noch darauf achten, dass keine Stangen, Pfosten, BĂ€ume oder sonst etwas hinter dem Kopf sind. Das sieht dann immer so aus, als ob es aus dem Kopf wĂ€chst. Auch der Horizont sollte nicht durch den Kopf gehen, lieber drunter oder drĂŒber.

Zoom vs. Beine

Boah ist das einfach mit einem Zoomobjektiv. Man kann einfach alles fotografieren ohne sich zu bewegen…Bitte macht nicht diesen Fehler. Bewegt euch beim fotografieren. Geht in ungewöhnliche Positionen, legt euch hin oder geht in die Hocke, stellt euch auf eine Mauer oder sonst etwas. Positioniert euer Motiv interessant im Bild. So heben sich die Bilder von den ĂŒblichen Bildern ab.

Ganz wichtig ist das bei Kindern und Tieren. Diese sollten immer auf Augenhöhe fotografiert werden. Also geht in die Hocke!!!

In meinen Fotokursen gebe ich unter anderem einen besonderen Tipp: Stellt euer Zoomobjektiv auf eine bestimmte Brennweite, z.B. 50 oder 80 mm. Dann fixiert ihr den Zoomring mit Tesafilm. So habt ihr quasi eine Festbrennweite (denn die hat ja nicht jeder). Damit geht ihr auf die nĂ€chste StĂ€dtetour. Ihr werdet sehen, dass ihr automatisch einen ganz anderen Blick fĂŒr die Bilder bekommt, denn jetzt mĂŒsst ihr euch bewegen fĂŒr einen anderen Bildausschnitt.

Sonne, Sonne, Sonne…Schatten

Dies ist auch ein hĂ€ufiger Fehler. Die zu fotografierenden Personen werden gegen die Sonne gestellt. Aber niemand kann dann ohne blinzeln oder verkniffenden Augen in die Kamera schauen. Also lieber die Personen seitlich zur Kamera stellen oder in den Schatten, so ist das Licht auch viel gleichmĂ€ĂŸiger.

Auch bei Landschaftsaufnahmen sollte lieber die Sonne seitlich gewÀhlt werden. So wirkt die Landschaft nicht so flach. Aber wie schon in meinem letzten Beitrag beschrieben, sollten auch Landschaftsaufnahmen morgens oder abends gemacht werden. So ist die Lichtstimmung viel schöner.


Ich hoffe diese Tipps sind hilfreich fĂŒr euch. Es sind eigentlich alles einfach Tipps, die mit sehr wenig Aufwand eingesetzt werden können. UnabhĂ€ngig welche technischen Möglichkeiten vorhanden sind, sei es eine Spiegelreflexkamera, eine kompakte oder Handy Kamera.

Ich wĂŒnsche euch einen schönen Sommerurlaub und schöne Fotos.
Vielleicht zeigt hier mal jemand seine Sommerbilder.

Schönen Gruß
Nils

Einfache Fototipps Teil 1

Einfache Fototipps – eventuell fĂŒr den nĂ€chsten Urlaub Teil 1

Hallo liebe Fotofreunde,

es sind bereits Schulferien in NRW. Auch wir fahren nĂ€chste Woche in den Sommerurlaub…*freu*. Gerade im Urlaub wird bei den meisten Leuten viel fotografiert. Es soll ja alles als Erinnerung aufgehoben werden. Ich selber habe auch immer meine Kamera dabei. Doch ich höre immer wieder von vielen Leuten, dass die Bilder spĂ€ter nur kurz angeschaut werden. Oft sehen die Bilder nicht interessant aus und bringen es nicht so rĂŒber, wie es tatsĂ€chlich vor Ort war. Es wurde nur geknipst.

Genau darum soll es in diesem Beitrag gehen. Ich möchte einfache Tipps geben, die helfen können ein Bild interessanter zu machen.

Als ich den Beitrag geschrieben habe, sollte es erst nur ein Beitrag werden. Aber als ich erstmal im Schreibwahn war, habe ich so viel geschrieben um zwei BeitrgĂ€ge zu erstellen. Also zeige ich hier die ersten 4 Tipps. Übermorgen gibt es dann 4 weitere Tipps.

Nicht in die Mitte!!!

Das ist der hĂ€ufigste Fehler, den man bei langweiligen Bildern findet. Vor allem AnfĂ€nger platzieren das Motiv in die Mitte des Bildes. Versucht aber mal das Motiv in das linke oder rechte Drittel des Bildes zu setzen. Oder auch im unteren oder oberen Drittel. Noch besser ist es wenn ihr das Bild in 9 gleich große KĂ€stchen unterteilt und dann das Hauptmotiv in einen der 4 Kreuzpunkte platziert. Auf dem Bild kann man es erkennen was ich meine.

Die Drittel Regel - Neun gleich große KĂ€stchen mit den 4 Kreuzpunkten

Die Drittel Regel – Neun gleich große KĂ€stchen mit den 4 Kreuzpunkten

Was zeigt das Bild

Wenn man z.B. einen Vogel oder ein anderes Tier ablichten will, sollte man das auch erkennen auf dem Bild. Dabei sollte man ordentlich ranzoomen. Wenn aus 10-15 Meter entfernung mit einem Weitwinkel oder kleinen Teleobjektiv fotografiert wird, dann hat mann alles andere auch mit drauf. Niemand wird spĂ€ter auf dem Foto erkennen um was es ĂŒberhaupt geht. Deshalb immer schön deutlich erkennbar machen, was man mit dem Bild zeigen möchte.

Als kleinen Extra-Tipp emphehle ich Vögel mit der kleinsten, möglichen Blende zu fotografieren. Somit wird der Hintergrund schön unscharf und der Vodel hebt sich davon ab. Außerdem erreicht man dadurch eine möglichst kurze Belichtungszeit und vermeidet verwackelte Bilder.

Nichts abschneiden

Es sieht nicht schön aus wenn die rechte Hand oder der linke Fuß auf einem Foto fehlt. Deshalb sollte man besonders darauf achten keine Körperteile abzuschneiden bei Menschen oder Tieren. Eine Ausnahme gibt es bei Portraits. Dabei kann es interessant aussehen, wenn oben der Kopf bzw. die Haare angeschnitten werden.

Lichtstimmung

Vor allem in dem Sommerurlaub in den sĂŒdlichen LĂ€ndern ist mit viel Sonne verbunden. Deshalb sollte man sich ĂŒberlegen wann die besuchten SehenswĂŒrdigkeiten fotografiert werden sollen. TagsĂŒber steht die Sonne hoch am Himmel und bringt harte Schatten und sehr große Helligkeit auf hellen Bereichen. Die Bildwirkung ist dabei…naja…blöd. Eine viel schönere Lichtstimmung gibt es frĂŒh morgens oder in der Abendsonne. Vielleicht einfach mal Abends zu den SehenswĂŒrdigkeiten fahren, dann ist es oft auch leerer dort.


So, wie gesagt belasse ich es bei diesem Beitrag mit den 4 Tipps. Die restlichen kommen ĂŒbermorgen. Seid also gespannt. Die nĂ€chsten Tipps sind nĂ€mlich auch sehr gut zu gebrauchen und einfach einzusetzen. Außerdem gebe ich noch einen extra Tipp um die KreativitĂ€t zu steigern.

Schönen Gruß
Nils

 

RĂŒckblick vom Grundlagen Fotokurs am 18. April 2015

Hallo liebe Leute,

gerne möchte ich euch noch ein weiteres Feedback zum letzten Grundlagen Fotokurs geben. Am 18. April habe ich in Upsprunge im Pfarrheim meinen zweiten Fotokurs gegeben. An dieser Stelle möchte ich mich nochmal ganz herzlich fĂŒr die unkomlizierte Möglichkeit bei der Gemeinde Upsprungen bedanken.

Da es mein zweiter Fotokurs war habe ich natĂŒrlich das Feedback aus dem ersten Kurs zu herzen genommen. Auch wenn man Kritik nicht immer gerne hört, ist es mir sehr wichtig zu hinterfragen wie die Teilnehmer meinen Fotokurs finden. Nur so kann ich immer besser werden und auch in Zukunft meine Teilnehmer zufrieden stellen. Das ist mir sehr wichtig. Ich möchte, dass die Teilnehmer spĂ€ter sagen: “Wow, prima Fotokurs. Das hat sich gelohnt!!!” Wenn ich mir so die Feedbackzettel anschaue, habe ich das geschafft 🙂

Feedbackzettel vom Grundlagen Fotokurs

Feedbackzettel von einem Teilnehmer des Grundlagen Fotokurses am 18. April 2015

Auf der Agenda standen wieder viele Themen fĂŒr die Grundlagen der Fotografie. Da wĂ€ren zum Beispiel Blende, Belichtungszeit und ISO. Dann noch die verschiedenen Belichtungsmessmethoden, Belichtungskorrektur, Weißabgleich, richtig scharf stellen usw. NatĂŒrlich gibt es auch Tipps zur richtigen Bildgestaltung. Denn die richtige Belichtung ist das eine, aber wichtig ist auch ein schöner, harmonischer Bildaufbau.

An dem besagten 18. April hatten wir wieder herrliches Wetter, wie bereits bei dem Kurs am 08. MĂ€rz. Ich sollte öfter solche Fotokurse machen, dann haben wir mehr schönes Wetter 😉 Das haben wir natĂŒrlich ausgenutzt und sind in das Hederquellgebiet in Uprpsunge gegangen um die theoretischen Grundlagen sofort in der Praxis zu ĂŒben. Das ist es ein wichtiger Bestandteil von meinem Fotokurs. Wie ich aus den GesprĂ€chen heraus gehört habe, finden das die Teilnehmer besonders gut. Denn nur die Theorie reicht nicht aus um die Fotografie zu lernen. Ich vergleiche es gerne mit Fahrrad fahren. Das lernt man auch nicht durch das Zusehen, sondern man muss es ĂŒben.

Zwar mache ich nach jedem Kapitel beim Theorieteil eine Übung, aber bei dem Praxisteil kommen nochmal einige Fragen auf. Dann kann ich direkt mit den Teilnehmern die verschiednen Einstellungen und Fragen durchgehen. Außerdem gabe ich dann noch wertvolle Tipps, die sehr leicht angewendet werden können aber eine große Wirkung haben.

FĂŒr mich war es ein gelungener Tag. Wenn ich zum Schluss die zufriedenen Teilnehmer sehe, bin ich auch total glĂŒcklich. Ich freue mich schon auf die nĂ€chsten Kurse am 30. Mai und am 20. Juni, die schon beide ausgebucht sind. Auf weiterer Anfragen habe ich noch einen weiteren Kurs am 11. Juli geplant. Also wer will, wer hat noch nicht…??? ErzĂ€hlt es auch euren Freunden, Verwandten und Bekannten. Ich wĂŒrde mich ĂŒber eine Empfehlung freuen.

Ich wĂŒnsche euch noch einen schönen Tag
Nils

Grundlagen Fotokurs bei Nils Wydrinna in Salzkotten bei Paderborn

Erster Fotokurs fĂŒr Grundlagen der Fotografie

Hallo zusammen,

wie in meinem letzten Beitrag angekĂŒndigt möchte ich noch ein paar Worte zu meinem ersten Fotokurs schreiben.

Am 08.03.2015 war es so weit. Mein erster Fotokurs. Im Vorfeld hatte ich nach Interesse auf meiner Facebook Seite gefragt und sehr viel Zuspruch bekommen. Also habe ich mich an die Vorbereitung gemacht. Es war eine Menge Arbeit mit einigen Nachtschichten. Neben dem Inhalt musste ich noch einen Raum besorgen, die Verpflegung planen, den Anmeldeprozess gestalten und, und, und…

Doch das hat sich alles gelohnt. Es hat mir riesig Spaß gemacht. Am Anfang war ich allerdings ziemlich nervös. Doch die Teilnehmer waren alle super drauf und ich habe sofort eine angenehme AtmosphĂ€re gespĂŒrt. Das hat es mir schon leichter gemacht.

Besonders wichtig war mir ganz am Anfang die Vorstellung der Teilnehmer. So konnte ich besser einordnen welchen Kenntnisstand sie haben und welche Erwartungen an den Kurs gestellt werden. Denn bei den Vorbereitungen habe ich mich immer wieder gefragt welche Inhalte ich zeigen soll und welche ich auslasse. Doch ich muss sagen, die Vorkenntnisse und Erwartungen passten zu dem was ich vorbereitet hatte. Klar gab es hin und wieder Situationen wo ein, zwei Leute das gezeigte bereits kannten, aber das bleibt nicht aus denke ich.

Eine Teilnehmerin hat sogar ganz ohne Kamera teilgenommen. Sie hatte sich vorher bei mir erkundigt ob sie auch ohne Kamera teilnehmen kann. Denn sie interessiert sich fĂŒr die Fotografie und möchte sich in Zukunft eine Kamrea kaufen. Vorher wollte sie aber die Funktionen einer Spiegelreflexkamera lernen. Damit sie es gleich praktisch lernen kann habe ich eine meiner Kameras dafĂŒr zur VerfĂŒgung gestellt.

Mein Feedback zu dem Kurs hat mir gezeigt, dass die Teilnehmer zufrieden waren mit dem Kurs. Ich habe bereits einige Weiterempfehlungen bekommen, was fĂŒr sich spricht denke ich 😉 Ich selber habe natĂŒrlich schon den ein oder anderen Verbesserungseinfall fĂŒr den nĂ€chsten Kurs den ich umsetzen werde.

Am Ende der Seite möchte ich noch ein paar Bilder zeigen von dem Kurs und den Teilnehmern. Wie man sieht wurde in spaßiger und freundlicher Runde viel mit den eigenen Kameras getestet und fotografiert. So konnten die theoretischen Grundlagen direkt in die Praxis umgesetzt werden. Dabei war ich natĂŒrlich immer zur Stelle wenn es noch Fragen zu den Einstellungen gab. Genau das macht einen Fotokurs bei mir aus. Ich gehe persönlich auf die Teilnehmer ein. So können wirklich alle Fragen gestellt werden, damit alles nachvollzogen werden kann.

Jetzt freue ich mich auf den zweiten Kurs…und ach ja, im Moment bereite ich einen Praxis Workshop fĂŒr Lightroom vor. Dazu aber bald mehr…

Schönen GrĂŒĂŸe, Nils

 

Die Fotografie – wieso und warum?

Hallo,

da ich noch nicht lange mit der Fotografie an die öfentlichkeit gegenagen bin, werde ich in letzter Zeit oft gefragt warum ich das mache.

Nun ja, auf meiner Homepage (Über mich) beschreibe ich den Weg bis hierher. Ich hatte schon immer eine Begeisterung fĂŒr die Fotografie. Schöne Bilder mit viel Geschichte und einer guten Aussage habe ich mir sehr gerne angeschaut und versucht zu verstehen was das Foto bedeutet.

Aber warum mache ich das?

1. Fotografie ein großer Begriff

Mich begeistert alles an der Fotografie. Es geht nicht nur um “auf den Knopf” drĂŒcken. Die Vorbereitungen machen total Spaß. Man lĂ€sst sich inspirieren, sucht Locations, ĂŒberlegt sich dafĂŒr die Technik. Dann kommt der Akt des fotografierens an sich. Es macht riesig Spaß mit all den netten Menschen zu arbeiten. Zum Schluss geht es an die Bearbeitung. Das nimmt viel Zeit in Anspruch, aber wenn man das Ergebnis anschaut und zufrieden ist hat sich alles gelohnt.

2. Immer lernen

Na klar, man lernt in jedem Bereich des Lebens tĂ€glich dazu. FĂ€ngt man an sich mit bestimmten Dingen zu beschĂ€ftigen werden sehr schnell erste Lernerfolge sichtbar. Vor allem in der Fotografie kann man sehr schnell Ergebnisse sehen und vor allem auch anderen zeigen. Bei einem Vergleich von alten Fotos zu den von heute sieht man ganz klar einen Fortschritt (wĂ€re ja schlimm wenn nicht). Dann weiß man es hat sich gelohnt die Zeit zu investieren.

3. Das Mitteilen

Das ist eine Sache die mir am Anfang gar nicht richtig bewusst war. Und ehrlich gesagt war ich am Anfang skeptisch meine Fotos zu zeigen. Was ist wenn die nicht gut ankommen oder es keinen interessiert. Aber ich habe mich dafĂŒr entschieden eine Webseite und eine Facebookseite zu erstellen. Und ich muss sagen es war richtig gut, das Feedback ist einfach Hammer. Es macht mich echt glĂŒcklich wenn euch meine Arbeiten gefallen. Das kann ich jedem empfehlen. Es muss ja nicht gleich eine Seite sein. Aber gelegentlich mal seine Bilder zeigen kann ein schönes GefĂŒhl sein. Außerdem bekommt man auch Kritik die einen besser werden lĂ€sst.

4. Wissen vermitteln

Das ist fĂŒr mich ein wichtiger Punkt. Am Anfang habe ich auch von anderen gelernt. Es ist doch so viel einfacher wenn man etwas gezeigt bekommt als es selbst zu testen. Das bewahrt euch auch vor Fehlern, die andere vielleicht schon gemacht haben. Warum solltet ihr die erst mach und eventuell teuer bezahlen? Aus Fehlern sollte man lernen und im besten Fall andere auch.

Aus diesem Grund gebe ich auch gerne mein Wissen weiter. Ich schreiben regelmĂ€ĂŸig in Foren oder auf Facebook Gruppen Kommentare. Da gebe ich Hinweise zu Bildern, VerbesserungsvorschlĂ€ge und Tipps. Allerdings ist das ja immer Ansichtssache wie ein Bild verbessert wird, der eine mag es z.B. dunkel der andere hell. Außerdem habe ich aus diesem Grund ein Fotokurs in Salzkotten bei Paderborn ins Leben gerufen. Vor allem am Anfang wenn man eine Spiegelreflexkamera oder Systemkamera kauft hat man viele Fragen (ISO, Belichtungszeit, Blende, Weißabgleich, Belichtungsmessung???). Dabei möchte ich unterstĂŒtzen und auf verstĂ€ndlicher Weise die Grundlagen zur Fotografie vermitteln.

Zu guter letzt möchte ich ein Zitat wiedergeben:

[pullquote align=”center”]

Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man lÀnger als eine Sekunde schaut. Henri Cartier-Bresson, 1908

[/pullquote]

Und genau darum geht es mir. Ich möchte Erinnerungen schaffen, die gerne angeschaut werden.

Wie denkt ihr darĂŒber? Hinterlasst doch einen Kommentar mit eurer Meinung dazu.

Wenn es euch gefÀltt teilt es und zeigt es anderen.

Schönen Gruß und bis bald, Nils.

Grundlagen Fotokurs in Upsprunge/ Salzkotten bei PAderborn

Die Fotokurs Planungen laufen

Hallo,

die Planungen zum Fotokurs laufen bei mir auf Hochtouren. Ich sitze jeden Abend sehr lange am Rechner und schreibe und plane. Das ist ganz schön anstrengend neben dem Hauptjob, aber es macht wirklich Spaß.

Gestern habe ich erfolgreich die Raumsuche abgeschlossen. Der Kurs wird im Pfarrheim in Upsprunge stattfinden. Ich muss nur noch die Termine klĂ€ren und mir bestĂ€tigen lassen. Es steht auch noch ein alternativer Raum zur Wahl, aber das steht noch offen. Das ist mehr eine Backup-Lösung. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird der Kurs im Pfarrheim sein.

Die Themen und die Inhalte dazu sind auch schon von mir festgelegt. Ich habe mich dabei an mir selbst orientiert. Also wie ich damals die ersten Schritte in der Fotografie gemacht habe. Sollte euch in den Themen etwas auffallen bzw. fehlen schreibt es in die Kommentare. Jetzt kann ich noch darauf reagieren.

Inhalte des Fotokurses:

  • IrrtĂŒmer der Fotografie
  • Die digitale Spiegelreflexkamera
  • Systemkamera und Kompakte
  • Die Knöpfe
  • Zusammenspiel von Blende, Belichtungszeit, ISO
  • Blende
  • Belichtungszeit
  • ISO
  • Die Automatiken
  • Belichtungsmessung
  • Farbtemperatur und Weißabgleich
  • Dateiformat
  • Objektivkunde
  • Autofokus
  • Bildgestaltung
  • Welches Zubehör ist sinnvoll
  • Bildbearbeitung und Workflow in Lightroom (Kurzer Überblick, je nachdem wieviel Zeit noch ĂŒbrig)

Ziel des Kurses:

Du lernst deine Kamera kennen mit den verschiedenen Einstellmöglichkeiten. Den Automatikmodus brauchst du nicht mehr. Von jetzt sagst du der Kamera was sie machen soll. AbhÀngig von der Situation kannst du entsprechende Einstellungen vornehmen und erhÀltst von nun an bessere Fotos.

Ich freue mich schon auf euch. Ich hoffe am Wochenende kann ich euch den Termin nennen. Wie es aussieht wird der erste Fotokurs am 08.03.2015 stattfinden, aber das ist noch nicht 100% sicher.

Bis dann, Nils