5+1 einfache Tipps für bessere Fotos

Hallo,

die Osterferien rücken näher und dann werden wieder viele in den Urlaub fahren. Dabei darf eine Kamera natürlich nicht fehlen. Das muss natürlich keine überaus teure Kamera sein. Es kommt auf andere Dinge an, wie Bildaufbau, der Blick fürs Motiv, Kreativität, manchmal Geduld und ab und zu auch Glück. Hier möchte ich euch 5+1 Tipps geben wie ihr ganz einfach bessere Fotos macht, das könnt ihr dann natürlich im nächsten Urlaub berücksichtigen.

Nicht in die Mitte

Viele bringen das Hauptmotiv des Bildes in die Mitte. Aber dadurch wird keine Spannung aufgebaut, weil der Blick des Betrachters sofort die Mitte erfasst. Zur besseren Bildgestaltung wird daher oft die Drittelregel angewendet. Einfach das Motiv in das rechte oder linke Drittel bringen. Bei Landschaftsaufnahmen bringt man den Horizont entweder in das untere oder obere Drittel. Hat man jetzt noch z.B. einen Leuchtturm mit im Bild legt man den Horizont z.B. in das untere Drittel und den Leuchtturm in das linke oder rechte Drittel. So wirkt das Bild harmonischer und der Blick kann besser im Bild wandern.

Auf Augenhöhe

Ich sehe es immer wieder. Diese typischen Handybilder vom eigenen Kind, das im Stehen fotografiert wurde. Das Bild wirkt dann nicht wirklich schön, es ist so von oben herab. Besser bei kleinen Kindern und Hunden mal in die Knie gehen oder hinlegen um auf Augenhöhe zu fotografieren. Das lässt das Bild sofort viel lebendiger erscheinen.

Richtiger Ausschnitt

Nein, nicht der Ausschnitt was ihr gerade denkt. Ich meine den Bildausschnitt. Achtet bei euren Bildern auf abgeschnittene Arme und Beine. Das macht ein Bild wirklich hässlich. Lasst euch lieber kurz Zeit um den Bildausschnitt richtig zu wählen. Den Bildausschnitt solltet ihr auch so wählen, dass alle unwichtigen Dinge nicht mit aufs Bild kommen

Die Perspektive anpassen

Für die richtige Perspektive müsst ihr euch auch mal bewegen. Geht mal runter, mal hoch auf eine Treppe oder Mauer. Geht nach links oder rechts um den Bildwinkel zu verändern. So entestehen ganz andere Stimmungen und Bildwirkungen von dem gleichen Motiv. Durch die richtige Perspektive könnt ihr auch beeinflussen was im Hintergrund ist. Achtet darauf, dass keine Pfosten oder ähnliches hinter einem Kopf sind, das sieht sehr komisch aus. Auch unruhige oder unpassende Hintergründe können so vermieden werden.

Gerader Horizont

Das sieht man auch immer wieder. Es wird einem ein Landschaftsfoto gezeigt und es ist schief. Das muss keine wirklich starke Schieflage sein, aber vor allem bei einem Horizont quer über das Bild reicht schon eine kleine Schieflage. Dadurch werden schöne Fotos irgendwie nicht wirklich anschaulich. Man kann den Horizont natürlich leicht mit in der Bildbearbeitung gerade richten, aber achtet am besten sofort bei der Aufnahme darauf. So kann man sich zusätzliche Arbeit sparen.

Zum Schluss noch ein extra Tipp.

Nehmt eure Kamera mit!!! Was bringt einem eine Kamera die im Hotelzimmer oder Auto liegt, weil sie einem zu schwer oder sperrig ist. Am besten beim Kauf schon die eigenen Bedürfnisse beachten. Es ist doch klar. Hat man seine Kamera nicht dabei, ergeben sich die besten Motive. Das ist ja meistens so. Dann ärgert man sich.

Diese Tipps sind natürlich keine Gesetze oder Vorgaben. Es sind Regeln die man anwenden kann, aber nicht muss um bessere Bilder zu machen. Einmal verinnerlicht können sie einem wirklich helfen.

Bis zum nächsten mal.

Wenn es euch gefallen hat lasst mir doch ein Like da. Habt ihr noch Anregungen oder Fragen benutzt die Kommentarfunktion.

Schönen Gruß, Nils

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.